Erstaunliche Gründe, warum erfolgreiche Frauen auf Narzissten reinfallen

Lynn Parramore

Gut ausgebildete, prominente Frauen in hochrangigen Positionen werden Opfer von emotionaler und manipulativer Gewalt. 

Dies konstatiert eine Studie von Sandra. L Brown zum Thema narzisstische Gewalt. Hier werden einige Hintergründe an einem Fallbeispiel analysiert, wieso es dazu kommt. 

 

Der Doku-Film Fall „Weiner“ ist eigentlich eine Analyse des Anwärters Anthony Weiner, eines New Yorker Politikers aufs Bürgermeisteramt im Jahre 2011, dessen Sexskandal ihm den Sitz im Kongress kostete. Die Geschichte beginnt mit der Revision einer Geschichte eines Mannes, der umgeben war von einer glücklichen Familie und engagierten Mitarbeitern, die begeistert waren, als er erneut Wahlerfolg hatte, und man ihm die vergangenen Fehltritte verzieh. Es ging so weit gut, bis mitten im Wahlkampf wiederholt online-Enthüllungen über seine sexuellen Aktivitäten wie eine Bombe platzten.

Weiner tritt als geistreicher Mann mit jungenhaftem Charme und lebendiger Energie auf, die allen nützlich war. Aber er ist einer, dessen mangelndes Gewissen, gefräßiger Gier nach Aufmerksamkeit und schockierende Oberflächlichkeit ihn in die Katastrophe führen, sobald sein Appetit sich meldete. (Sie riefen oft an: Eine Frau behauptet, dass sie bis zu fünf Mal am Tag Telefonsex mit ihm hatte, lange nach der angeblichen Rehabilitation.)

Er ist sehr lebendig, wenn er sich unter Menschen bewegt oder sich im Fernsehen selbst anguckt. Weiner schaut wie ein Reklame-Junge aus, den man gewöhnlich Narzisst nennt.

Solche Leute mögen vertrauenswürdig und unabhängig wirken, sie sind aber eine Illusion: Sie suchen für sich Helfershelfer und übertreffen sich im Auffinden dieser Leute, um sich in ihnen zu spiegeln, wie sie sich selbst gerne sehen würden. Sie brauchen andere, um sich selbst zu rechtfertigen, ihre Handlungen zu verteidigen und ihnen blind zu dienen. Die, die den Narzissten nahe stehen, erfüllen weitere Funktionen. Sie leiden oft derentwegen. (Ich verwende den Terminus „er“ in diesem Artikel, aber man beachte, dass es auch eine Menge weiblicher Narzisstinnen in unserer Gesellschaft gibt.) Weil der Narzisst unwillig oder unfähig ist, vollständig seinen eigenen Schmerz zu erfahren, verlagert er diesen Job auf andere.

Aber warum stellt sich je eine vernünftige Person in diesen Dienst?

In der Weiner-Dokumentation erfasst eine gestochen scharfe Kamera die Reaktionen von Huma Abedin, die noch heute mit dem Ex-Politiker verheiratet ist, als sie die wechselnden Stadien von Hoffnung, Traurigkeit, Scham, Resignation und die Verachtung mit faszinierender Intensität beschreibt. Die vergiftete Abedin, die als fähige, hoch intelligente Frau rüber kommt – Tochter von Intellektuellen und einflussreiche Assistentin von Hillary Clinton –  spricht mit ihrem Körper und ihren Augen mehr als mit ihrer Stimme. Aber bei einer Gelegenheit schaut sie auf aus ihrer Küche, um eine frostige, flache Einschätzung abzugeben, was aus ihrem Leben geworden ist: „Es ist wie leben in einem Alptraum.“

Das Portrait eines berühmten, narzisstischen Mannes ist vertraut, aber selten bekommen wir solch einen intimen Einblick auf die Frau an seiner Seite. Jeder will verstehen, wie es ihr geht. „War es Liebe oder Ehrgeiz, der sie an der Seite eines selbst-zerstörenden Politikers hielt, der sie wieder und wieder betrog?“, fragte die Washington Post. „Ist ihre Qual ein Zeugnis ihres Charakters oder ein Hinweis auf etwas, was in ihrem Urteilsvermögen fehlt?“

Auf Ehrgeiz zu tippen, ist unwahrscheinlich: Weiner ist demoliert, während Abedin bald einen Superjob im Weißen Haus erhalten wird. Sie ist so weit eine offensichtlich vernünftige Person mit reichlich natürlichen Begabungen, die eine Beziehung mit einem Mann fortsetzt, der gewillt ist, das Leben von denen, die ihm vertrauten und von ihm abhängig waren, für billige Internet-Klicks auf den Kopf zu stellen.

Ist sie co-abhängig? Hat sie wenig Selbstbewusstsein? Hatte sie einen missbrauchenden Vater ohne Verantwortungsbewusstsein? Bleibt sie wegen des Kindes bei ihm? Ist sie verrückt? Was kann eine intelligente, mächtige und beeindruckende Frau veranlassen bei solch einem Typen zu bleiben?

Höchstwahrscheinlich ist sie süchtig nach ihm. Aber vielleicht nicht wegen der Gründe, die wir vermuten.

Die Verlockung des Narzissten

Narzisstische Männer sind nicht einheitlich süchtig machend. Eine Menge Frauen laufen davon, ohne zurück zu blicken. Doch diese mit spezieller Kombination von Eigenschaften, diese schwierigen Männer können alles in einem vereinen.

Denkt man daran, was falsch läuft bei solchen Frauen, hat dies eine lange Tradition – zu erinnern sind an Sylvia Plath und Ted Hughes, Mary Richardson Kennedy und Robert Kennedy, Jr., oder Whitney Houston und Bobby Brown. (Houston hat einst bei Oprah Winfrey erzählt, dass Bobby eher die Hauptdroge war als andere Drogen.) In diesen extremen Fällen, die damit endete, dass eine begabte Frau verfrüht stirbt, hören wir von schrecklichen Geschichten über unterschiedliche psychische Krankheiten, die sich aus einem verheerenden Bezug auf Mr. Falsch ergeben.

Es gibt psychologische, soziale und biologische Erklärungen für viele Fälle. Könnte es nicht nur die Schwäche oder Verrücktheit bestimmter Frauen sein, die diese einfängt, sondern das, was normalerweise für ihre Stärke gehalten wird?

Das ist der Schluss, den Sandra L. Brown zieht, ein Psychologin und Autorin eines Buches über Frauen, die mit Narzissten eine Beziehung haben. In klinischen Studien und intensiven Forschung fand sie heraus, dass diese Frauen sehr ähnliche Persönlichkeitseigenschaften verbinden. Bemerkenswerter Weise sind sie in den meisten Aspekten ihres Lebens sehr effektiv. Sie sind in der Regel sehr gut ausgebildet und in guten Positionen zu Hause. Sie sind Anwältinnen, Ärztinnen und Krankenschwestern – „eine beachtliche Gruppe von Frauen, die Wissen, Bildung und Stärke aufweisen“, wie Brown es formuliert. Bevor sie mit einem Narzissten zu tun hatten, hatte diese Frauen ein ungewöhnlich hohes Selbstbewusstsein und meisterten ihr Leben ausgesprochen gut.

Wann ist es dann schief gegangen? Ein gemeinsamer roter Faden ist, dass diese erfolgreichen Frauen oft in ihrem sonst erfüllten Leben wegen eines wunden Punktes an einen Narzissten geraten. Ein Umzug, der Tod eines lieben Menschen, eine Scheidung – alles an diesen Ereignissen kann einen sonst vernünftigen Menschen dazu verleiten, dass es die Aufmerksamkeit absorbiert und aufbraucht. Stanton Peele, Co-Autor von dem bahnbrechenden „Liebe und Sucht“ (Love and Addiction), machte darauf aufmerksam, dass die soziale und ökonomische Schicht etwas mit dem Sucht machenden Objekt zu tun hat, was Menschen sich suchen. Für Frauen der Mittel- und Oberschicht scheint Heroin wegen des Stigmas und der Unstimmigkeit mit den normalen Mustern nicht die erste Wahl zu sein. Liebe setzt keine Hindernisse. Wenn Trost von Nöten ist, kann die Fürsorge und Aufmerksamkeit eines Narzissten sehr verlockend werden.

Browns Forschung enthüllt, dass Frauen, die dazu neigen, Beziehungen mit Narzissten zu entwickeln, zeigen positive Eigenschaften auf, die sich unglücklicherweise unter den falschen Umständen als destruktiv erweisen.

Wichtige Eigenschaften beinhalten:

Empathie (starkes Einfüllen in andere);

extrovertiertes Verhalten (sie lieben es auszugehen, lieben Partner, die Spaß haben),

Neigung, tief in Beziehungen zu investieren (sie arbeiten schwer daran, dass Beziehungen laufen),

Konkurrenzfähigkeit (sie wollen die Schlacht mit einem Narzissten gewinnen),

Sentimentalität (sie sind einfühlsam und konzentriert bezüglich der süßen Dinge, die er tut);

Rücksicht auf andere (sie sind motiviert, andere zu erfreuen, die sie lieben); 

auf der Suche nach Aufregung und Abenteuer (sie sind von Natur aus neugierig und mögen keine Langweile).

Diese Eigenschaften, gelenkt in die richtigen Bahnen, sind nicht problematisch. Aber kommen sie mit manipulativen und selbst-zentrierten Männern in Berührung, können die sich verbindenden, psychologischen Systeme eine furchtsame und schmerzliche Verbindung ergeben.

Nehmen wir zum Beispiel Empathie. In den wenigen Momenten der Einsicht während des Films greift Anthony Weiner die stetige Frage auf, die in der Luft schwebte: Was läuft falsch bei Ihnen, um Himmels willen?

„Dieselbe Konstitution, die mich dazu brachte dieses dumme Ding zu drehen, machte es mir möglich, es durchzustehen, dass es mich nicht auffrisst“, gab er preis.

Eine ungewöhnliche Empfindungslosigkeit, Scham und Schuld zu empfinden, scheint diese „Konstitution“ auszumachen, die Weiner es ermöglichte, in riskante Unternehmungen ab zu tauchen, die für ihn und andere immensen Schaden anrichten und anrichten können. Derweil hat er eine gute Zeit dabei und und kommt sich gut vor. Die Fähigkeit sich vorzustellen und sich bewusst zu machen, wie sein Verhalten sich auf andere auswirkt, scheint völlig blockiert zu sein. Er hat ein Empathie-Defizit.

Wenn eine Person zu wenig Empathie hat, ist es möglich, eine Person zu suchen, die einen Überfluss davon hat, um das Defizit auszugleichen. Das dürfte Weiner angestrebt haben.

Im Vogue-Profil von Rebecca Johnson über „Hillarys geheime Waffen“ während der Präsidentenkampagne 2007 war die Autorin beeindruckt von Abedins Empathiefähigkeit. Johnson beobachtete, dass Abedin es nicht wegen Wankelmut oder wegen dem Kick eines Pferderennens in die Politik gezogen hat, sondern „wegen der Art, dass Politiker gemeinsam in die Kraft investieren, anderen zu helfen“ – um zu sagen, wie mit der Frau, deren Beine durch ein Stück des Flugzeugrumpfes am 11. September schrecklich gebrochen war.“ Das war vielleicht marktschreierische Anpreisung, vielleicht, aber es ist nicht schwierig, sich vorzustellen, dass die gleiche Empathie, die von einer Person empfunden wird, um sich um das Wohlbefinden einer Fremden zu sorgen, ebenso eine Frau bewegen kann, über-empathisch einem Mann gegenüber zu sein, der ihr Geschichten vom See Woebegone erzählt, um sein destruktives Verhalten zu erklären.

Narzissten sind talentierte Schauspieler und Trickser. Wenn ihre Handlungen auffliegen, sind sie Experten, vertrauenswürdige herzzerreißende Geschichten zu liefern, ergänzt mit dem lieben Hundeblick und jungenhaften Bitten, um verstanden und betreut zu werden. Da ist eine Frau mit blutendem Herzen in der Not. Brown betont, dass ein Mann mit narzisstischen Zügen sehr schnell die Hyper-Empathie einer Frau wahrnimmt und sie zu manipulieren versteht.

Es wäre unfair, nicht meine eigene Betroffenheit bei dem Thema ins Spiel zu bringen. Ich war ebenfalls involviert mit einem Mann, der narzisstische Züge aufwies. Ich habe schwer darüber nachgedacht, was mich so angezogen hat, und ich war trotz üppiger Anzeichen darin gefangen. Ein Anteil ist, dass eine Art kognitive und emotionale Dissonanz besteht, so wie bei den Eigenschaften, die Brown diskutiert.

Als ich die schlechten Verhaltensweisen narzisstischen Männern aufdeckte – was einen erheblichen Anteil von Täuschung beinhaltete – hatte ich Schwierigkeiten, die Informationen zu erfassen. Einst, als ich einen besonders traumatischen Sex-Betrug herausfand, empfand ich eine merkwürdige Empfindung meiner Hände. Sie wurden taub und mein Reden wurde unzusammenhängend. Schließlich schob ich die Angelegenheit beiseite, weil ich es nicht ganz verkraftete oder nicht verarbeiten konnte. Wenn ich es intellektuell verstanden hätte, hätten mich meine Gefühle verwirrt, und umgekehrt. Koppelt man diese Konfusion an die unglaubliche Energie und Artikulationsfähigkeit eines Narzissten mit goldener Zunge, wurde meine normale Kapazität zu verarbeiten und zu bewerten überstrapaziert. Als ich es schließlich bearbeitete, führte mich die Entschlossenheit, die mich befähigte Bücher zu schreiben und in verschiedenen Ländern zu unterrichten, zum „Es-richtig-machen“. War ich ein Drückeberger, natürlich nicht! 

Wenn Frauen (oder Männer) gelegentlich finden, dass ihre Frustration, Ärger und Verzweiflung dazu führen, Narzissten zu verlassen, begegnet ihnen eine massive Dose an Liebesbeteuerungen, die sie wieder in die Beziehung zurückholen – das extreme Ausspielen von Warmherzigkeit, das ist die Rückruf-Karte des Narzissten. Nicht zu vergleichen mit Heroin und Alkohol, baut der Narzisst eine Kampagne auf, um die Süchtige wieder rein zu holen. Das kann Jahre andauern. Das Phänomen wird „hoovering“ genannt – nach dem allbekannten Staubsauger. Der Narzisst, der seine Zeit und Energie investiert hat, um eine seltene Quelle der Aufwertung und Bestätigung zu halten und zu erhalten, gibt nicht gerne auf. Er ist auch kein Drückeberger.

Die Partner können in einem Programm landen, dass dem verwandt ist, was Verhaltenspsychologen „fortlaufende Bestärkung“ nennen: Ein Moment ist erfüllt von Anbetung und Aufregung, ein anderer mit Abwertung und Kaltschnäuzigkeit. Der Turnus ist Energie raubend und macht orientierungslos, vielleicht beeinflusst von Belohnung-Systemen im Hirn, die Aktivitäten noch mehr herausfordern - die Art von Dingen, die sich an Kartenglücksspieltischen abspielen. Die Person mit dem Suchtmustern (und es können beide sein) beginnt andere bedeutungsvolle Aktivitäten und emotionale Verbindungen aufzugeben, Dinge, die wesentlich wären, um eine süchtige Liebesbeziehung zu überwinden und aufzugeben, wie Stanton Peele beobachtete.

Howard M. Halpern, Autor des Buches „How to Break Your Addiction to a Person“ verweist darauf, dass „eine Menge eigentlich vernünftiger und praktischer Menschen finden, dass sie unfähig sind, eine Beziehung zu verlassen, obwohl sie sehen können, dass sie schadet.“

Kultureller Fang

Wie Weiner tendieren narzisstische Menschen dazu, gefangen in ihrer kindlichen Phantasie zu bleiben und nicht erwachsen zu werden. Unglücklicherweise hat die amerikanische Gesellschaft eine Reihe von Entschuldigungen und sogar Belohnungen für ihre Entwicklung in Haft (siehe: Donald Trump). Umgeben von Leuten, die alles ermöglichen, unterhalten diese Riesenbabys Firmen, machen Gesetze, werden gefeiert und hinterlassen einen Pfad der Zerstörung in ihrem Kielwasser. Sie werden sogar Präsident.

Frauen sind natürlich traditionell darauf konditioniert, sich an der häuslichen Front um Männer zu sorgen. Bis vor kurzer Zeit hatten sie nur wenig Möglichkeit zu gehen und sie mussten bleiben. Jetzt, wo Frauen lukrative Arbeitsstellen innehaben und soziale und finanzielle Unabhängigkeit erreichen können, warum tun sie sich noch die Unterstützung eines Narzissten an?  Ich denke, da ist er Fang-22 in Arbeit: Der Erfolg von Frauen ermöglicht mehr Wege Narzissten auf zu gabeln, die nicht nur auf Geld und Status sondern auch auf Betreuung aus sind. Die Huma Abedins und Hillary Clintons (auch mit einem Narzissten verheiratet) dürften im Chaos des kulturellen Übergangs gefangen sein, sowie die Transformation von Gender-Rollen und romantischen und sexuellen Beziehungen narzisstische Männer und Power-Frauen in neue und extreme Betrugsverwicklungen führt.

Frauen dürften Macht und Kompetenz in ihrer Karriere erreichen, aber die Betreuung und das über-empathische Echo von Tausenden von Jahren dürfte noch in ihrem persönlichen Leben wach gerufen sein, was dann mit narzisstischen Menschen schief geht. Solche Männer dürften es genießen, mit der Macht von erfolgreichen Frauen verbunden zu sein, aber ihr untergrabendes Verhalten weist darauf hin, dass sie davon verstört sind, und es eben kontrollieren und auch zerstören wollen. Solche Frauen zu steuern, ermöglicht es ihnen, die Abhängigkeit zu verleugnen.

Die Institution Ehe, die Arbeitsbedingungen und das Engagement in unserer Gesellschaft hat noch nicht die Transformation zwischen den Geschlechtern erfasst, die im letzten halben Jahrhundert stattgefunden hat. Wenn Frauen sicherer in ihrer Macht und Männer mehr entwickelt und kommoder in ihren Beziehungen zu ihnen sind, werden wir vielleicht ein Stadium erreichen, in dem Paare wie Abedin und Weiner abnehmen.

 

Auf der individuellen Ebene bekommen Frauen, die einen Narzissten als ein Suchtobjekt wählen, eine paar gute Nachrichten: Die Eigenschaften, die in der Beziehung in ungesunder Art kanalisiert wurden, können zurück kanalisiert werden auf sich selbst, um anzufangen zu heilen. Empathie und Entschlusskraft gewendet in die eigene Richtung kann helfen, die Person aufzubauen, mit der Frau, die wichtigste Beziehung hat – mit sich selbst.

Quelle: http://theinfluence.org/the-surprising-reasons-women-get-hooked-on-narcissists/

(Übersetzt aus dem Amerikanischen von Emma Irene H. Kober)

Lynn Parramore schreibt über Wirtschaft und Kultur für Reuters, Al-jazeera America, Salon and AlterNet. Sie ist Senior Research Analyst am Institut for New Economic Thinking. Auf Twitter mehr von ihr: @LynnParramore

Kommentar schreiben

Kommentare: 0